Schlagwort-Archive: Stolpersteine

Aufmerksamkeit schaffen – Stolpersteine putzen

Durch einen Vortrag am 16.08.2016 eingeleitet haben wir heute unsere neue Sozialaktion ins Leben gerufen: wir haben in Darmstadt Stolpersteine geputzt. Die Stolpersteine wurden von ihrem Initiator Gunter Demnig geschaffen, um an Opfer des NS-Regimes zu erinnern.  Die Messingsteine sind europaweit vor der letzten frei gewählten Wohnstätte der Opfer verlegt, um an dieser Stelle an sie zu gedenken.

In Darmstadt wurden die ersten Stolpersteine 2005 verlegt, es sind dort bis jetzt 300 Steine. Für insgesamt 27 Steine, die sich rund um die TU Darmstadt befinden, haben wir eine langfristige Patenschaft übernommen. D.h. konkret, dass wir uns dazu bereit erklärt haben, ca. ein Mal im Jahr die Steine zu putzen: so haben wir uns im Rahmen unseres Meetings mit Schwämmen, Politur und Wasser aufgemacht und die meist kaum noch zu erkennenden Steine geschrubt, mit dem Ergebnis, dass die Messingplatten wieder strahen und somit von Passanten wahrgenommen werden. Damit können wir unseren Teil dazu beitragen, die Erinnerung an die Opfer wach zu halten und ein Zeichen gegen Hass und Ausgrenzung in dieser Gesellschaft zu setzen.

Die Steine vor dem Putzen

Die Steine vor dem Putzen

Die Steine nach dem Putzen

Die Steine nach dem Putzen

Stolpersteine – Auftakt zu unserer neuen Sozialaktion

Mit einem Vortrag von Frau Rützel der Initiative Stolpersteine Darmstadt wurde am 16.08.2016 unser neues Sozialprojekt eingeleitet. Für die kommenden Jahre haben wir als Rotaract Club Darmstadt den Reinigungsdienst für 27 Stolpersteine im Stadtgebiet Darmstadt übernommen.

Doch was sind Stolpersteine überhaupt?

Frau Rützel von der Stolperstein Initiative hält einen Vortrag

Frau Rützel von der Stolperstein Initiative hält einen Vortrag

Die Stolpersteine wurden von ihrem Initiator Gunter Demnig als Kunstprojekt erstmals in Berlin-Kreuzberg verlegt. Initial verlegte er vor allem Stolpersteine für durch das NS-Regime deportierte Sinti und Roma vor deren letztem Wohnort. Bis zum Jahresende werden circa 60.000 Stolpersteine in Deutschland verlegt sein, auch in 18 anderen europäischen Ländern gibt es Stolpersteine. Die Messingplatten werden von Hand beschriftet und meist vom Künstler selbst im Bürgersteig verlegt. Die Stolpersteine erinnern an deportierte Juden, aber auch an Behinderte, Sinti und Roma, in den Selbstmord und die Flucht Getriebene und Gegner des NS-Regimes.

Die Opfer, für die Stolpersteine verlegt werden, werden vom Arbeitskreis hier in Darmstadt anhand der Listen der Deportierten der Gestapo nach umfangreichen Recherchen ausgewählt. Die Idee ist durch die Steine den Opfern wieder „Namen“ zu geben und darauf aufmerksam zu machen, was vor circa 60 Jahren mitten in Darmstadt passierte. Da die Inschrift verhältnismäßig klein geschrieben ist, muss man sich beim Lesen nach unten beugen. Dies ist so gewollt – denn dementsprechend verbeugt man sich symbolisch vor den Opfern.

Stolpersteine in Darmstadt

Die Mitglieder und Gäste des RAC Darmstadt lauschen gespannt den Ausführungen.

Die Mitglieder und Gäste des RAC Darmstadt lauschen gespannt den Ausführungen.

In Darmstadt wurden die ersten Stolpersteine 2005 verlegt. Bis jetzt sind in Darmstadt 267 Steine für die Opfer des NS-Regimes verlegt. Am 7. September 2016 kommen weitere 23 dazu. Die Initiative Stolpersteine zählt derzeit 10 Mitglieder in Darmstadt und freut sich über weitere Unterstützung.

Frau Rützel brachte uns in interessanten Ausführungen auch die Vita und Schicksale der Personen näher, an welche durch die von uns in Zukunft gereinigten Steine erinnert wird. Der sonst sehr humorvolle und kommunikative Rotaract Club Darmstadt wurde bei diesem Thema ernst und nachdenklich und es folgte im Anschluss an Frau Rützels Vortrag eine angeregte Diskussion. Auftakt des Reinigungsdienstes wird ein Stadtrundgang am 27.09.2016 sein.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Rützel für Ihren spannenden Vortrag. Außerdem geht ein großer Dank an die Agentur für Onlinekommunikation „quäntchen + glück“, welche uns für diese Auftaktveranstaltung ihre Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hat.